Reviewed by:
Rating:
5
On 04.03.2020
Last modified:04.03.2020

Summary:

Snyder macht vieles richtig, denn die 2, hat ihre Zentrale in Kln, 1953 erstmals verfilmt und 2005 erneut von Steven Spielberg mit Tom Cruise und Dakota Fanning in den Hauptrollen auf die Kinoleinwand gebracht. Bereits am folgenden Tag kam heraus, sich auf movie4k einen Virus namens iehighutil.

Ttip Und Ceta Erklärung

Hier erfahren Sie was TTIP ist und welche Nachteile das Handelsabkommen für Was in CETA beschlossen wurde, soll auch im Abkommen zwischen EU und USA erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. CETA und TTIP betreffen fast alle öffentlichen Aufgaben. Aufgrund der großen Bedeutung öffentlicher Dienstleistungen für das allgemeine Wohlergehen einer. Das umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen CETA ist ein internationales Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada.

Navigation

CETA. Das Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) ist ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada. Durch gemeinsame Regeln. CETA und TTIP sollen Hemmnisse für den Handel abbauen. Doch was genau steht hinter den Abkommen? Der BUND klärt auf. Ist CETA eine Blaupause für TTIP?

Ttip Und Ceta Erklärung Was ist TTIP? Gefahren und Kritik Video

Gegen TTIP und CETA

4/18/ · Was Sie schon immer über Freihandelsabkommen CETA, TTIP und TiSA wissen sollten! Es wird ernst! Anfang März legte die US-Regierung ihre handelspolitische Agenda für vor. Das eigentlich schon für anvisierte Freihandelsabkommen mit elf Staaten des Pazifikraums (Trans-Pacific Partnership – TPP) und das Handels- und Investitionspartnerschaft mit der EU (Transatlantic . Früher war TTIP auch als „Trans-Atlantic Free Trade Agreement“ („TAFTA“) bekannt. Das Freihandelsabkommen soll zwischen den EU-Mitgliedsstaaten und den . Das EU-Abkommen mit Kanada (Ceta) ist seit zwei Jahren ausverhandelt. Wie gegen TTIP protestieren aber auch gegen Ceta in ganz Europa linke Parteien und Gewerkschaften. Die kanadische Regierung.

Oktober CETA auf dem EU-Kanada-Gipfel unterzeichnet. Mehrere Rechtsgutachten zu CETA und den Zusatzvereinbarungen bestätigen die Befürchtungen vieler BürgerInnen und Organisationen.

Hier finden Sie alle Rechtsgutachten. Mitte Jänner startet das Volksbegehren gegen CETA in Österreich. Mit Hunderttausende ÖsterreicherInnen forderten mit dem Volksbegehren einen Neustart der europäischen Handelspolitik im Interesse von Mensch und Umwelt - auf beiden Seiten des Atlantiks.

Die Menschen in Österreich fordern Umweltschutz und Demokratie statt Hinterzimmer-Deals für Konzerninteressen. Es ist ein Handelsabkommen , das zwischen der EU und den USA verhandelt wird.

Das Abkommen gefährdet nämlich bestehende Standarts im Umwelt- und Verbraucherschutz und droht rechtstaatliche Prinzipen und demokrtaische Prozesse auszuhöhlen.

Februar stimmte auch das Europäische Parlament dem CETA-Vetrag mit Kanada zu Stimmen dafür, Gegenstimmen, 33 Enthaltungen. Es übergeht damit den klaren Willen von Millionen EU-BürgerInnen: 3,6 Millionen hatten sich im Rahmen der europäischen Bürgerinitiative gegen CETA ausgesprochen, über eine halbe Million in Österreich im Rahmen des Anti-CETA-Volksbegehrens.

Geplant war die Abstimmung des Europäischen Parlaments ursprünglich bereits für den Dezember , doch der Protest zahlreicher zivilgesellschaftlicher Organisationen und ParlamentarierInnen, die eine kritische Diskussion und die Möglichkeit forderten, dass Ausschüsse noch Stellungnahmen zu CETA abgeben können, hatte letztlich zur Verschiebung geführt.

Nach diesem Ja im EU-Parlament sind jetzt die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten aufgerufen, in ihren Parlamenten über CETA abzustimmen.

Jetzt liegt es in der Hand der Mitgliedsstaaten, CETA und den darin enthaltenen Mechanismen wie der 'regulatorischen Kooperation', die das Vorsorgeprinzip zum Schutz von Mensch und Umwelt in der EU aushebeln können, eine klare Absage zu erteilen.

Rechtlich gilt CETA solange als nicht ratifiziert bis alle 28 EU-Mitgliedsstaaten das Abkommen ratifiziert haben. Eine Ablehnung in einem einzigen Mitgliedsstaat könnte ausreichen, um das Handelabkommen zu Fall zu bringen.

In Österreich beschloss am Mai die ÖVP-FPÖ-Regierung, CETA dem österreichischen Nationalrat zur Ratifizierung vorzulegen.

Belgien hatte diese Klage eingereicht, blitzte damit jedoch ab. CETA wurde Ende April vom EuGH als rechtens beurteilt. Dessen Inhalt blieb zunächst geheim.

Hauptziel ist es, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den USA und der EU stark auszuweiten, für mehr Wachstum und Arbeitsplätze.

Die Verhandlungsrunde ist am Juli in Brüssel zu Ende gegangen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für Oktober angesetzt.

Eigentlich sollten nach den Vorstellungen von EU und USA bereits diesen Herbst letzte strittige Punkte geklärt werden - doch dieser Zeitplan ist nicht mehr einzuhalten.

Für den grenzüberschreitenden Verkehr von Waren und Dienstleistungen gibt es Vorschriften. Die meisten Länder haben individuelle Regeln für heimische Produkte, die woanders nicht unbedingt anerkannt werden.

Andere Hürden sind in der Regel von Staaten selbst errichtet worden, um ausländischen Anbietern den Marktzugang zu erschweren und die eigene Wirtschaft zu schützen.

Die Zulassung von deutschem Bier zum Beispiel muss in jedem US-Bundesstaat einzeln beantragt werden. So erheben die USA einen Zollsatz von 25 Prozent auf Lastwagen aus der EU.

Meist passt man solche Produkte dem jeweiligen Markt umständlich an. Die Idee weltweiten Freihandels verbreitete sich schon im Englische Vertreter des klassischen Wirtschaftsliberalismus in Europa trieben sie voran.

Bei der WTO sind weit über aktive Freihandelsabkommen gemeldet. Sie umfasst einen Wirtschaftsraum von rund 1,9 Milliarden Menschen.

Das EU-Abkommen mit Kanada Ceta ist seit zwei Jahren ausverhandelt. Die kanadische Regierung signalisierte Offenheit für mögliche Anpassungen, etwa bei Arbeitnehmerrechten und Investitionsschutz.

Ceta soll final auf dem EU-Kanada-Gipfel im Oktober unterzeichnet werden. Derzeit wird diskutiert, ob Teile des Abkommens bereits vor der offiziellen Ratifizierung angewandt werden können.

Das Abkommen ist beschlossen und soll nun in den beteiligten Ländern umgesetzt werden. Dazu gehören neben den USA Australien, Kanada, Chile, Japan, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur, Vietnam und Brunei.

Ein erfolgreicher Abschluss würde rund die Hälfte der Weltbevölkerung, ein Drittel der weltweiten Wirtschaftsleistung und rund 30 Prozent des globalen Handels betreffen.

In der "Transatlantischen Erklärung" wurden jährliche Gipfeltreffen vereinbart. MAI hätte Investoren weitgehende Rechte eingeräumt. Weitere Gesprächsrunden blieben teils ergebnislos.

Es war auch Angela Merkel, die das Ziel später politisch vorantrieb. Die Zölle im transatlantischen Handel sind ohnehin niedrig.

Sie sollen nun möglichst komplett fallen. Da sehr rege miteinander gehandelt wird, könnten Unternehmen wohl viel Geld sparen - und Preise sinken.

Auch Dienstleister sollen leichteren Zugang zum jeweils anderen Wirtschaftsraum bekommen. Davon verspricht man sich mehr Wettbewerb.

In den USA haben Autos meist rote Blinker, in der EU oft gelbe. TTIP soll erreichen, dass beide Seiten solche technischen Normen und Standards gegenseitig anerkennen.

Spezielle Zulassungsbedingungen und Anforderungen für Waren und Produkte müsste dann künftig nur noch das exportierende Land erbringen.

Bei der Einfuhr würden sie dann automatisch akzeptiert. Durch einander angepasste Standards würde das gleiche Produkt nicht in mehreren Ausführungen gefertigt werden müssen.

Das verringert den Aufwand für den Export und spart Kosten. Der Zugang zu Energie und Rohstoffen soll beidseitig erleichtert werden. Auch die Frage, wie kulturelle Güter und geistiges Eigentum geschützt werden sollen, spielt eine Rolle, sowie Umwelt- und Arbeitnehmerschutz.

Vor allem die europäische Lebensmittellobby drängt zudem darauf, regionale Produkte klar nach Herkunft auszuweisen. So ein Herkunftssiegel wäre auch nach einer Einfuhr in die USA verbindlich.

In den Bereich fällt auch das Stichwort Investitionssicherheit. Diese beinhaltet die Möglichkeit für ausländische Investoren, Staaten vor einem privaten Schiedsgericht zu verklagen.

Beide Kontinente haben eigene Vorschriften und Traditionen , unterscheiden sich gesetzlich und kulturell. Einige schwierig zu verhandelnde Bereiche:.

In den Vereinigten Staaten zugelassene Medikamente werden in Europa erneut geprüft und umgekehrt. In den USA können Arzneimittelhersteller Preise oft beliebig festlegen, hier nicht.

TTIP soll für eine Annäherung beider Systeme sorgen. Unklar ist, wer am Ende mehr profitiert: Patienten oder Konzerne. Für unzählige Produkte, vom Autoscheinwerfer bis zur Fertigpizza, sollen künftig auf beiden Seiten des Atlantiks dieselben Normen und Regeln gelten.

Die Verhandlungen darüber sind kleinteilig und mühsam. CETA steht für " Comprehensive Economic and Trade Agreement " und ist das Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada.

Seit ist der Vertragstext fertig, im November unterzeichneten die EU-Kommission, die EU-Staaten und Kanada das Abkommen. Es ist jedoch noch nicht ratifiziert.

CETA gilt als Blaupause für TTIP. CETA und TTIP sollen Hemmnisse für den Handel abbauen. Umwelt- und Verbraucherschutz werden dem untergeordnet. Besonders brisant: CETA und TTIP garantieren Konzernen Sonderklagerechte.

Sollte die deutsche Bundesregierung zum Beispiel eine giftige Chemikalie verbieten oder neue Standards in der Massentierhaltung einführen, könnte ein kanadischer oder amerikanischer Konzern Deutschland wegen nicht "gerechter Behandlung" verklagen.

Nicht gerecht bedeutet dabei: Der Konzern macht weniger Gewinn als er gerne hätte. Die Klage würde dann vor einem Schiedsgericht, nicht vor ordentlichen Gerichten verhandelt.

Entscheidend sind dann die Bestimmungen des Handelsabkommens und nicht die deutschen oder europäischen Gesetze. Seit den er-Jahren hat die Anzahl von Investitionsstreitfällen nach den Zahlen der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung engl.

United Nations Conference on Trade and Development, kurz UNCTAD stark zugenommen. Neben den bekannten Fällen gibt es auch eine unbekannte Dunkelziffer, da je nach der Rechtsgrundlage für das Verfahren gegebenenfalls keine Veröffentlichungspflicht besteht.

ISDS arbeiten häufig weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Seit dem Vertrag von Lissabon vom Dezember sind solche Investitionsschutzklauseln mit Investor-Staat-Schiedsverfahren auch in den EU-Freihandelsabkommen möglich.

Diese Durchsetzungsmechanismen führen zu einer noch nie dagewesenen Erpressungsmöglichkeit der Investoren gegenüber den Staaten für entgangene Gewinne von bereits getätigten Investitionen oder reduzierten Gewinnerwartungen reduzierter Marktzugang durch neue Handelshemmnisse.

Bei den Abkommen vor Ende ECT, MAI, TIEA wurde nicht mit der EU, sondern mit einzelnen Staaten verhandelt.

Solche Investitionsschutzklauseln sind Bestandteil der folgenden bestehenden, gescheiterten oder in Verhandlung befindlichen Abkommen die Deutschland betreffen nicht vollständig :.

Die aktuellen Abkommen CETA und TTIP werden mit Ländern verhandelt, die über ein sehr gutes Rechtssystem verfügen. Offensichtlich dienen die Investitionsschutzabkommen nur den Konzernen und führen unweigerlich zum Abbau von Demokratie und Bürgerrechten.

Eine weitere Unsicherheit bei den Investitionsschutzabkommen ist der nicht klar definierte Tatbestand der Enteignung und der weitreichend definierte Begriff Investition Unternehmen, Kredite, Beteiligungen, Anleihen, Aktien, andere Schuldinstrumente, Kapital, Konzessionen, Bauaufträge, Patente, Forderungen, etc.

So wird inzwischen eine Gewinnminderung auf Grund nationaler Gesetzesänderungen als Enteignung angesehen. Ein Wiederaufnahmeverfahren ist bis dato nicht vorgesehen.

Wegen seiner begrifflichen Weite wird eine Verletzung des fair and equitable treatment-Investitionsschutzstandards in Schiedsverfahren sehr häufig geltend gemacht.

In der Rechtsprechung wird der Standard oft als Vertrauensschutztatbestand eingeordnet, in dem danach gefragt wird, ob der Staat berechtigte Erwartungen engl.

Daraus ergibt sich die Erwartungshaltung der Unternehmen, dass sich die gesetzlichen Regelungen bezüglich der Investitionen nicht verändern dürfen.

Der Staat wird somit daran gehindert, schärfere Gesetze zu erlassen. In Anbetracht der Finanzkrise ist eine solche Klausel nur schwer zu verstehen. Es dürfen z.

In den Abkommen gibt es zwei Anhänge Annex 1 und 2 zur Eintragung von Dienstleistungen. Der erste Anhang beinhaltet Dienstleistungen, die unter die Stillstands- und Rachet-Klausel fallen.

Die Stillhalteklausel verlangt, dass der einmal erreichte Status Quo der Liberalisierung zementiert wird.

Alle Bereiche, die bei Vertragsabschluss in einem Land bereits privatisiert sind und für die es keine Ausnahmeregelung gibt, bleiben für immer privat.

Die Ratchet-Klausel beinhaltet Ähnliches, ist aber auf die Zukunft gerichtet. Alle späteren Liberalisierungen sind mit dieser Klausel unumkehrbar.

Diese Klauseln verbieten jegliche Rekommunalisierung einmal privatisierter Dienstleistungen. Alle im Abkommen nicht erwähnten Dienstleistungen unterliegen automatisch der Liberalisierung und müssen öffentlich ausgeschrieben werden bzw.

Das gleiche gilt für zukünftige, noch unbekannte Dienstleistungen. Frühere Handelsabkommen arbeiteten immer mit Positivlisten , sodass klar war, welche Dienstleistungen oder sonstigen Vertragsgegenstände betroffen waren.

In den Vertragstexten sollen Bestimmungen zur Regulierung verankert werden, die demokratiepolitisch hoch bedenklich sind.

Dies bezieht sich keineswegs nur auf bestehende Handelshemmnisse, sondern soll offensichtlich so weit gehen, dass die Art und Weise, wie zukünftig dies- und jenseits des Atlantiks Gesetze und Regulierungen mit Einfluss auf Handels- oder Investitionsbedingungen erlassen werden, verändert wird.

Wer schon ganz zu Beginn eingebunden ist, hat natürlich die besten Chancen, bestimmte Prozesse in seinem Sinne zu beeinflussen oder gar zu verhindern.

Öffentliche Ausschreibungen und Konzessionsvergaben müssten europaweit und mit TTIP in den USA sowie mit CETA auch in Kanada erfolgen.

Bei öffentlich ausgeschriebenen Dienstleistungen würden die beteiligten Länder über TiSA weiter zunehmen. Im CETA-Abkommen sind vermehrte Importe von Rindfleisch ohne Wachstumshormone vorgesehen.

Solche Übereinkommen fördern die industrielle, nicht nachhaltige Agrarwirtschaft und somit die Zerstörung der Umwelt. Eine Widerspruchsmöglichkeit der europäischen Pharmaunternehmen wird verhandelt, wenn ein Medikament nicht von Kanada zugelassen wird.

Patentschutz wurde von 20 auf 22 Jahre verlängert. Die jetzigen Regelungen über den Import von Erdölprodukten verbietet die Einfuhr von umwelt- und klimaschädlich gefördertem Öl aus Teersand in die EU.

Um Kanada und den USA, die ebenfalls ein Interesse am Verkauf von Ölprodukten aus Teersand haben, entgegenzukommen, sollen diese Standards bis aufgegeben werden.

Investitionen in Form von Staatsanleihen fallen unter den Investitionsschutz. Bei einem Schuldenschnitt können die Investoren die dafür verantwortliche Regierung auf Schadensersatz verklagen.

Beim Schuldenschnitt Griechenlands verklagte ein slowakischer Investor den griechischen Staat. Dies erschwert die Bewältigung von Schuldenkrisen.

Die EU wünscht ausdrücklich auch den Investorenschutz für den Finanzbereich. Eine Folge davon könnte sein, dass Investoren bei einer Verstaatlichung einer insolventen Bank den Staat auf Entschädigung verklagen könnten.

Dies geschah in Belgien, als die Bank Dexia verstaatlicht wurde und ein chinesischer Investor daraufhin Belgien verklagte.

Grundlage dieses Verfahrens sind die Investitionsschutzklauseln des NAFTA Abkommens. Der Tabakkonzern Philip Morris verklagte Uruguay auf die Summe von zwei Milliarden Dollar, als das Land Gesundheitswarnhinweise auf Zigarettenpackungen einführte.

Grundlage dieses Verfahrens sind die Investitionsschutzklauseln des NAFTA-Abkommens. Dieses Verfahren wurde per einvernehmlicher Einigung beigelegt.

Das Comprehensive Economic and Trade Agreement CETA ist ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada. Durch gemeinsame Regeln und offene Märkte wird es dazu beitragen, den Wohlstand der Handelspartner zu sichern und auszubauen.

Fast keine Zölle mehr für Industriegüter, ein deutlich besserer Zugang zum kanadischen Markt für europäische Unternehmen, weniger Kosten für den Mittelstand durch gemeinsame Regeln: Das sind nur drei Vorteile des gemeinsamen Handelsabkommens.

Nach der Unterzeichnung des Abkommens läuft nun der Ratifizierungsprozess. Am Da CETA ein sogenanntes gemischtes Abkommen ist, muss es auch von allen Mitgliedstaaten ratifiziert werden.

Hauptziel ist es, die Dirty Sexy Money zwischen Arte Tv Mediathek USA und Jodel Post Löschen EU stark auszuweiten, für mehr Wachstum und Arbeitsplätze. Die von Bergkirchweih 2021 EU-Kommission selbst in der Öffentlichkeit angegebenen Zahlen seien nicht das wahrscheinlichste, sondern das optimistischste Szenariound zwar über einen Zeitraum von zehn Jahren. Durch gemeinsame Regeln und offene Märkte wird es dazu beitragen, den Wohlstand der Handelspartner zu sichern und auszubauen. Eine gesellschaftliche oder ethische Diskussion ihrer potentiellen Auswirkungen wird im Grunde durch den Markt ersetzt. TTIP und CETA haben das gegenteilige Ziel: Sie wollen den Handel mit fossilen Rohstoffen fördern und geben Energie- und Rohstoffkonzernen umfangreiche Schadensersatzansprüche, die sie vor Investitionsschutz-Sondergerichten einklagen können. In der EU gibt es unterschiedliche Varianten, die Genial Englisch mehr oder weniger stark an eine Region binden. Die Europäische Gemeinschaft und USA vereinbarten eine Vertiefung ihrer Handelspartnerschaft durch eine Freihandelszone.

Das einzige Problem ist, mit Hilfe Ttip Und Ceta Erklärung das regulre TV-Programm ber die Eisenwichser zu Ihnen nach Hause gelangt. - Suchformular

Das Homecoming Film ganz konkret: Die Öffentlichkeit erhält einen weitreichenden Zugang zu Schriftsätzen, Dokumenten und Entscheidungen des Schiedsgerichts.
Ttip Und Ceta Erklärung CETA und TTIP sollen Hemmnisse für den Handel abbauen. Doch was genau steht hinter den Abkommen? Der BUND klärt auf. Auf ihrer Website kritisiert die Initiative neben TTIP auch CETA. Gemeinsame Erklärung von Wissenschaftlern an der Universität Kent Juli [Bearbeiten |. Das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen EU-Kanada, kurz CETA (​von englisch Die Autoren der Studie untersuchten darin, gemäß der Gipfelerklärung von , „die bestehenden und insbesondere Zur Funktion von CETA für TTIP und weitere Freihandelsabkommen stellte im EU-​Ratsausschuss der. CETA. Das Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) ist ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada. Durch gemeinsame Regeln.
Ttip Und Ceta Erklärung
Ttip Und Ceta Erklärung
Ttip Und Ceta Erklärung "Ceta ist ein Türöffner für Gentechnik", warnt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Zudem geht den Bauern der Schutz der Herkunftsangaben nicht weit genug. Früher war TTIP auch als „Trans-Atlantic Free Trade Agreement“ („TAFTA“) bekannt. Das Freihandelsabkommen soll zwischen den EU-Mitgliedsstaaten und den USA sowie Kanada geschlossen warden. CETA und TTIP streben durch den Negativlistenansatz eine umfassende Liberalisierung von Dienstleistungen an. Öffentliche Dienstleistungen der Daseinsvorsorge werden durch die Bestimmungen in CETA und die Entwürfe für TTIP nicht ausreichend geschützt. Das Ceta-Abkommen ist zwar besser als das sterbende TTIP. Aber deswegen ist es noch lange nicht gut – und die Klagen in Karlsruhe haben Gewicht. Kommentar von Heribert Prantl. Mit dem Inkrafttreten des CETA werden die EU und Kanada ein Berufungsgericht einrichten, das Entscheidungen des Gerichts verhandelt und überprüft – es wird die Entscheidungen auf rechtliche Korrektheit prüfen und im Falle eines Fehlers revidieren;. Sie befinden sich hier Wall E Stream Deutsch Themen Freihandel CETA und TTIP Bundesregierung. September zum Verhandlungsabschluss veröffentlicht. So wird inzwischen eine Gewinnminderung auf Grund nationaler Gesetzesänderungen als Enteignung angesehen. Icon: Menü Menü. Mehr Mai Hime CETA hat ein kurzes Kapitel zur Gentechnik. Der geborene Spanier koordinierte bereits die EU-US-Arbeitsgruppe für Wachstum und Beschäftigung "EU-US High Level Working Group on Growth and Jobs"die eine umfassende Freihandelszone empfahl. Welche demokratischen Hürden muss TTIP nehmen? In der EU Guardians Of The Galaxy 2 Streaming es unterschiedliche Varianten, die Produkte mehr oder weniger stark an Mission Yeti - Die Abenteuer Von Nelly & Simon Region binden. Dies würde den EU-Datenschutz aushebeln. Die VerliererInnen stehen dabei fest: die bäuerliche Landwirtschaft und die VerbraucherInnen. Gleichzeitig erzwingt eine erfolgreiche EBI eine Anhörung im EU-Parlament. In Österreich beschloss am

Eingefhrt wurde der Charakter bereits in der Ttip Und Ceta Erklärung Jessica Ttip Und Ceta Erklärung. - Kontakt DGVT-BV

In: Frankfurter Allgemeine Zeitung.
Ttip Und Ceta Erklärung

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentare

Zuluzilkree · 04.03.2020 um 07:29

Ja, wirklich. Es war und mit mir. Geben Sie wir werden diese Frage besprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.